12. Februar 2017

TESLA Moment

TESLA fahren ist für viele Owner jeden Tag aufs Neue ein besonderes Vergnügen und es gibt nicht wenige, die es gar als Lebensgefühl bezeichnen. Dies ist unsere Lieblingsgeschichte zu unserem Lieblingsauto, in der TESLA nicht einmal vorkommt. Wir sind sicher, auch Du wirst Dich beim Lesen mit einem breiten TESLA-Grinsen an Deinen ersten Groundspeed-Check erinnern.

 


Du bist noch nie TESLA gefahren? Hier geht es zu Deinem persönlichen Groundspeed-Check und TESLA Moment!

SR-71 Blackbird Pilot demütigt arroganten Kampfpiloten mit Bodengeschwindigkeitsüberprüfung

 

Es gab eine Menge Dinge, die wir in einer SR-71 Blackbird nicht machen konnten, aber wir waren die schnellsten Jungs im Block und liebten es, andere Piloten daran zu erinnern. Die Leute fragten uns oft, ob es wegen der Geschwindigkeit Spaß machen würde, diesen Jet zu fliegen. Spaß ist nicht das erste Wort, das ich verwende, um dieses Flugzeug zu beschreiben. Intensiv, vielleicht. Auch zerebral. Aber es gab einen Tag, von dem wir sagen können, dass es einfach ein unglaublicher Spaß war, die schnellsten Jungs da draußen zu sein, zumindest für einen Moment.

Es passierte an dem Tag, als Walt und ich unsere letzte Trainingseinheit flogen. Wir brauchten 100 Stunden im Jet, um unser Training abzuschließen und den Status „Mission Ready“ zu erreichen. Irgendwo über Colorado hatten wir unsere Jahrhundertmarke überschritten. Wir wendeten in Arizona, unser Jet flog einwandfrei. Wir beide fühlten uns ziemlich gut, nicht nur, weil wir bald echte Missionen fliegen würden, sondern weil wir in den vergangenen zehn Monaten sehr viel Vertrauen in das Flugzeug gewonnen hatten. Wir flogen über die karge Wüste, die 24.400 Meter unter uns lag und von der Arizona-Grenze konnte ich schon die Küste von Kalifornien sehen. Nach vielen demütigenden Monaten im Simulator hatte ich den Jet endlich im Griff.

Ich hatte ein wenig Mitleid mit Walter, der auf dem Rücksitz saß. Dort war er, ohne wirklich gute Sicht auf die unglaublichen Sehenswürdigkeiten vor uns, mit der Überwachung von vier verschiedenen Funkgeräten beauftragt. Dies war, was ihn erwartete, wenn wir reale Missionen fliegen und eine vorrangige Übertragung vom Hauptquartier lebenswichtig sein konnte. Es war anfangs schwierig für mich, die Kontrolle über die Funkgeräte aufzugeben, da ich während meiner ganzen Fliegerkarriere die Geräte selbst bedienen konnte. Aber es war Teil der Aufgabenteilung in diesem Flugzeug und ich hatte mich darauf eingestellt. Ich bestand jedoch immer noch darauf, den Funk zu benutzen, während wir am Boden waren. Walt war gut in vielen Dingen, aber er reichte nicht ganz an meine messerscharfe und zugleich ruhige Stimme im Funkverkehr heran. Eine Fähigkeit, die durch jahrelanges Fliegen im Kämpfergeschwader scharf geschliffen worden war, wo der geringste Fehler zum Abschuss führen konnte. Er verstand das und erlaubte mir diesen Luxus.

Nur um ein Gefühl dafür zu bekommen, was Walt aktuell zu bewältigen hatte, zog ich den Funk-Kippschalter und hörte die Frequenzen gemeinsam mit ihm ab. Das vorherrschende Stimmen-Wirrwarr stammte vom Los Angeles Center, weit unter uns, die den täglichen Verkehr in ihrem Sektor steuerten. Wir befanden uns in einem unkontrollierten Luftraum über ihrem Geltungsbereich. Sie hatten uns zwar kurzzeitig auf ihrem Schirm aber normalerweise würden wir nicht mit ihnen reden, wenn wir nicht in ihren Luftraum hinuntersteigen müssten.

Wir hörten zu, wie die zittrige Stimme eines einsamen Cessna-Piloten den Tower zum Auslesen seiner Geschwindigkeit relativ zum Boden fragte. Center antwortete: „November Charlie 175, ich sehe Sie mit 90 Knoten über Grund.“

Über Fluglotsen muss man wissen, dass egal ob sie mit einem Fluganfänger in einer Cessna oder mit dem Piloten der Air Force One kommunizieren, sie immer in den exakt gleichen, ruhigen, tiefen, professionellen Ton anschlagen, der einem das Gefühl gibt, wichtig zu sein. Diese Stimme bezeichne ich als die „Houston Center Voice“. Angehende Fluglotsen verbringen Jahre mit Dokumentationen über das Raumfahrtprogrammes dieses Landes, in denen man der ruhigen und eindeutigen Stimme der Houston-Controller lauschen kann. Es scheint, als wollen alle Fluglotsen genauso klingen und das tun sie im Grunde auch. Egal in welchem Sektor des Landes wir fliegen würden, es schien immer derselbe Typ zu sprechen. Im Laufe der Jahre war dieser Tonfall für Piloten überall ein beruhigender Klang geworden. Umgekehrt haben die Piloten im Laufe der Jahre immer mehr darauf geachtet, dass sie bei der Übertragung wie Chuck Yeager oder zumindest John Wayne klingen. Eher sterben als uncool auf der Frequenz rüberkommen.

 

Nur wenige Augenblicke nach der Cessna-Anfrage sprach der Pilot einer „Twin Beech“ mit eher überheblichem Ton und verlangte nach seiner Bodengeschwindigkeit. „Ich habe Sie mit 125 Knoten Bodengeschwindigkeit.“ Junge, dachte ich, der muss wirklich glauben, dass er den Cessna Piloten damit beeindrucken kann. Dann meldete sich aus dem nichts, ein Navy F-18 Pilot aus NAS Lemoore. Man merkte sofort, es war ein Navy-Matrose, weil er sehr kühl klang: „Center, Dusty 52 Bodengeschwindigkeit überprüfen“. Ich dachte mir: „Hey Dusty 52 hat eine Bodengeschwindigkeitsanzeige in seinem Millionen-Dollar-Cockpit. Warum fragt er Center nach seiner Geschwindigkeit? Alles klar – Dusty sorgt dafür, dass jeder Pilot von Mount Whitney bis zur Mojave Wüste weiß, was wahre Geschwindigkeit ist. Er ist der schnellste Kerl im Tal, und er will, dass jeder weiß, wie viel Spaß er in seiner neuen „Hornet“ hat. Und die Antwort, immer mit der gleichen, ruhigen Stimme, mit mehr ausgeprägter Alliteration als Emotion: „Dusty 52, wir haben Sie bei 620 auf dem Boden.“

Und ich dachte mir, was für eine einmalige Gelegenheit. Meine Hand griff instinktiv nach dem Mikrofonknopf und ich musste mich daran erinnern, dass Walt die Kontrolle über die Funkgeräte hatte. Dennoch dachte ich, es muss getan werden – in wenigen Sekunden sind wir aus dem Sektor und die Gelegenheit ist dahin. Diese Hornisse muss sterben und zwar jetzt. Ich dachte über unser Simulator-Training nach und wie wichtig es war, dass wir uns als Crew gut entwickelten. Ich wusste, wenn ich jetzt dazwischen funke, zerstört es die Integrität von allem, für das wir so hart gearbeitet haben. Ich war hin und hergerissen.

Irgendwo, 13 Meilen über Arizona, schrie ein Pilot in seinem Helm. Dann hörte ich es. Das Klicken des Mikrofonknopfes vom Rücksitz. Das war der Moment, in dem ich wusste, dass Walter und ich eine echte Crew geworden waren. Hoch professionell und ohne Emotionen sprach Walter: „Los Angeles Tower, Aspen 20, können Sie uns eine Bodengeschwindigkeitsüberprüfung geben?“ Es gab kein Zögern, und die Antwort kam, als ob eine alltägliche Anfrage war. „Aspen 20, ich sehe euch mit eintausendachthundertzweiundvierzig Knoten über dem Boden.“

Es waren die zweiundvierzig Knoten, die mir am besten gefallen haben. Center übermittelte diese Informationen stolz und ohne Zögern, und man wusste, dass er lächelte. Aber der genaue Punkt, an dem ich wusste, dass Walt und ich für eine lange Zeit wirklich gute Freunde sein würden, war, als er das Mikrofon noch einmal in seiner besten Kampfpiloten-Stimme ansprach: „Ah, Center, vielen Dank, wir sehen hier näher an exakt neunzehnhundert.“

Für einen Augenblick war Walter ein Gott. Und schließlich hörten wir einen kleinen Sprung in der Rüstung der Houston Center Stimme, als L.A. antwortete: „Roger Aspen, Euer Gerät ist wahrscheinlich genauer als unseres. Ihr Jungs habt echt ein gutes.“

Es hat alles nur einen kurzen Moment gedauert. Aber in diesem kurzen, unvergesslichen Sprint über den Südwesten wurde die Navy demontiert und alle sterblichen Flugzeuge auf der Frequenz waren gezwungen, sich vor dem King of Speed ​​zu verneigen. Und noch wichtiger waren Walter und ich, haben die Schwelle zur Crew überschritten. Ein schöner Arbeitstag. Auf der Frequenz war bis zur Küste kein Funkspruch mehr zu vernehmen.

 

Du bist noch nie TESLA gefahren? Hier geht es zu Deinem ganz persönlichen Groundspeed-Check und TESLA Moment auf unserer CYX-Seite!

 

SR-71 Blackbird Pilot Trolls Arrogant Fighter Pilot with Ground Speed Check  

 

There were a lot of things we couldn’t do in an SR-71 Blackbird, but we were the fastest guys on the block and loved reminding our fellow aviators of this fact. People often asked us if, because of this fact, it was fun to fly the jet. Fun would not be the first word I would use to describe flying this plane. Intense, maybe. Even cerebral. But there was one day in our Sled experience when we would have to say that it was pure fun to be the fastest guys out there, at least for a moment.

It occurred when Walt and I were flying our final training sortie. We needed 100 hours in the jet to complete our training and attain Mission Ready status. Somewhere over Colorado we had passed the century mark. We had made the turn in Arizona and the jet was performing flawlessly. My gauges were wired in the front seat and we were starting to feel pretty good about ourselves, not only because we would soon be flying real missions but because we had gained a great deal of confidence in the plane in the past ten months. Ripping across the barren deserts 80,000 feet below us, I could already see the coast of California from the Arizona border. I was, finally, after many humbling months of simulators and study, ahead of the jet.

I was beginning to feel a bit sorry for Walter in the back seat. There he was, with no really good view of the incredible sights before us, tasked with monitoring four different radios. This was good practice for him for when we began flying real missions, when a priority transmission from headquarters could be vital. It had been difficult, too, for me to relinquish control of the radios, as during my entire flying career I had controlled my own transmissions. But it was part of the division of duties in this plane and I had adjusted to it. I still insisted on talking on the radio while we were on the ground, however. Walt was so good at many things, but he couldn’t match my expertise at sounding smooth on the radios, a skill that had been honed sharply with years in fighter squadrons where the slightest radio miscue was grounds for beheading. He understood that and allowed me that luxury.

Just to get a sense of what Walt had to contend with, I pulled the radio toggle switches and monitored the frequencies along with him. The predominant radio chatter was from Los Angeles Center, far below us, controlling daily traffic in their sector. While they had us on their scope (albeit briefly), we were in uncontrolled airspace and normally would not talk to them unless we needed to descend into their airspace.

We listened as the shaky voice of a lone Cessna pilot asked Center for a readout of his ground speed. Center replied: “November Charlie 175, I’m showing you at ninety knots on the ground.”

Now the thing to understand about Center controllers, was that whether they were talking to a rookie pilot in a Cessna, or to Air Force One, they always spoke in the exact same, calm, deep, professional, tone that made one feel important. I referred to it as the ”Houston Center Voice.” I have always felt that after years of seeing documentaries on this country’s space program and listening to the calm and distinct voice of the Houston controllers, that all other controllers since then wanted to sound like that, and that they basically did. And it didn’t matter what sector of the country we would be flying in, it always seemed like the same guy was talking. Over the years that tone of voice had become somewhat of a comforting sound to pilots everywhere. Conversely, over the years, pilots always wanted to ensure that, when transmitting, they sounded like Chuck Yeager, or at least like John Wayne. Better to die than sound bad on the radios.

Just moments after the Cessna’s inquiry, a Twin Beech piped up on frequency, in a rather superior tone, asking for his ground speed. “I have you at one hundred and twenty-five knots of ground speed.” Boy, I thought, the Beechcraft really must think he is dazzling his Cessna brethren. Then out of the blue, a navy F-18 pilot out of NAS Lemoore came up on frequency. You knew right away it was a Navy jock because he sounded very cool on the radios. “Center, Dusty 52 ground speed check”. Before Center could reply, I’m thinking to myself, hey, Dusty 52 has a ground speed indicator in that million-dollar cockpit, so why is he asking Center for a readout? Then I got it, ol’ Dusty here is making sure that every bug smasher from Mount Whitney to the Mojave knows what true speed is. He’s the fastest dude in the valley today, and he just wants everyone to know how much fun he is having in his new Hornet. And the reply, always with that same, calm, voice, with more distinct alliteration than emotion: “Dusty 52, Center, we have you at 620 on the ground.”

And I thought to myself, is this a ripe situation, or what? As my hand instinctively reached for the mic button, I had to remind myself that Walt was in control of the radios. Still, I thought, it must be done – in mere seconds we’ll be out of the sector and the opportunity will be lost. That Hornet must die, and die now. I thought about all of our Sim training and how important it was that we developed well as a crew and knew that to jump in on the radios now would destroy the integrity of all that we had worked toward becoming. I was torn.

Somewhere, 13 miles above Arizona, there was a pilot screaming inside his space helmet. Then, I heard it. The click of the mic button from the back seat. That was the very moment that I knew Walter and I had become a crew. Very professionally, and with no emotion, Walter spoke: “Los Angeles Center, Aspen 20, can you give us a ground speed check?” There was no hesitation, and the replay came as if was an everyday request. “Aspen 20, I show you at one thousand eight hundred and forty-two knots, across the ground.”

I think it was the forty-two knots that I liked the best, so accurate and proud was Center to deliver that information without hesitation, and you just knew he was smiling. But the precise point at which I knew that Walt and I were going to be really good friends for a long time was when he keyed the mic once again to say, in his most fighter-pilot-like voice: “Ah, Center, much thanks, we’re showing closer to nineteen hundred on the money.”

For a moment Walter was a god. And we finally heard a little crack in the armor of the Houston Center voice, when L.A.came back with, “Roger that Aspen, Your equipment is probably more accurate than ours. You boys have a good one.”

It all had lasted for just moments, but in that short, memorable sprint across the southwest, the Navy had been flamed, all mortal airplanes on freq were forced to bow before the King of Speed, and more importantly, Walter and I had crossed the threshold of being a crew. A fine day’s work. We never heard another transmission on that frequency all the way to the coast.

For just one day, it truly was fun being the fastest guys out there.

 

Quelle: http://tribunist.com/technology/sr-71-blackbird-pilot-trolls-arrogant-fighter-pilot-with-ground-speed-check/

 

Du bist noch nie TESLA gefahren? Hier geht es zu Deinem ganz persönlichen Groundspeed-Check und TESLA Moment!